Hier finden Sie unsere Newsartikel: Gemeinde Weissach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
Hier finden Sie unsere Newsartikel

Hauptbereich

Jubiläum an der Ferdinand-Porsche-Schule Weissach

Artikel vom 19.10.2022

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass die Ferdinand-Porsche-Schule in Weissach im Juni 2021 die Zertifizierung zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erhalten hat. Die Ferdinand-Porsche-Schule gehört damit zum Netzwerk von bundesweit rund 3000 Schulen, die sich dazu verpflichten, sich im Schulalltag aktiv gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung einzusetzen. Da die damalige Feier coronabedingt nur in einem sehr kleinen Rahmen stattfinden konnte, war der Wunsch groß, das einjährige Jubiläum in größerem Umfang zu feiern.

Bereits vor den Sommerferien hatten sich die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe in einer Projektwoche mit dem Thema Rassismus auseinandergesetzt und u.a. zu Anne Frank recherchiert. Das Ergebnis dieser Arbeiten wurde dann in Form von Plakaten und anhand eines kleinen Quiz während der Jubiläumsfeier präsentiert. 

Die große Feier fand schließlich am 12. Oktober 2022 in der Sporthalle in Weissach statt. Damit alle Schülerinnen und Schüler die dort angebotenen Aktivitäten ausgiebig nutzen konnten, gab es für die jeweiligen Klassenstufen verschiedene Zeitfenster. Begrüßt wurden die Kinder und Jugendlichen von der Cajon-Gruppe der beiden sechsten Klassen unter der Leitung von Axel Pochert.  Viola Ritter, die nicht nur Initiatorin der Zertifizierung, sondern auch maßgeblich für die Organisation der Feier zuständig war, sowie Schulleiterin Karin Karcheter hießen die Gäste herzlich in der Halle willkommen. Ihnen zur Seite standen in ihrer Eigenschaft als Paten des Projekts Saskia Kasper und Adam Lönn vom Bundesliga-Handballverein TVB Stuttgart. Die Hautfarbe, Nationalität oder Religion eines Spielers, so Saskia Kasper von der Abteilung Sponsoring und Promotion, spiele für die Mannschaft keine Rolle. Der Verein freue sich deshalb sehr über die Kooperation mit der Schule. 

Nun durften die Schülerinnen und Schüler endlich aktiv werden. Verschiedene Stationen luden in der Sporthalle zum Mitmachen ein, darunter ein Malwettbewerb zum Thema „Wir schließen niemanden aus“. In einer anderen Ecke konnten verschiedene Brett- und Kartenspiele ausprobiert werden und große Schaumstoffbausteine warteten darauf, von den Jungen und Mädchen gemeinsam verbaut zu werden. Wer wollte, konnte bei TVB-Spieler Adam Lönn sein Können unter Beweis stellen. Geduldig warteten die Schülerinnen und Schüler, bis sie an der Reihe waren und auf das Handballtor werfen durften. Besonders spannend daran war, dass jeweils die Wurfgeschwindigkeit gemessen wurde und so ein kleiner Wettbewerb entstand. So wurden am Ende in verschiedenen Altersklassen die jeweiligen Sieger ermittelt, die sich über eine kleine Süßigkeit oder sogar Tickets für ein TVB-Spiel freuen konnten. Da die Ferdinand-Porsche-Schule seit ein paar Wochen auch durch ein vom bekannten Stuttgarter Graffitikünstler Jeroo Ganter gestaltetes Graffiti verschönert wird, gab es für alle Schülerinnen und Schüler an einer weiteren Station die Gelegenheit, ihr eigenes Graffiti Tag zu entwerfen.

Im Foyer der Sporthalle hatten die Neunt- und Zehntklässler zur Stärkung und zur Freude aller Gäste Hotdogs und Kuchen bereitgestellt. Der Erlös dieses Verkaufs kommt den jeweiligen Klassenkassen zugute. 

Wir danken an dieser Stelle allen an der Feier Beteiligten und freuen uns auf weitere Aktivitäten im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. (Het)