Aktuelles aus dem Schulleben: Gemeinde Weissach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
Aktuelles aus dem Schulleben

Hauptbereich

Erfolgreicher Start des 1. FPS-Wetterballons

Artikel vom 17.06.2024

Nachdem der ursprünglich bereits für den April geplante Start aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse immer wieder verschoben werden musste, war es am 10. Juni 2024 endlich so weit: Der erste Wetterballon der Ferdinand-Porsche-Gemeinschaftsschule konnte abheben!

Gespannt verfolgten die SchülerInnen und Lehrkräfte auf dem Schulhof den Start des gut 2,5m großen mit Helium gefüllten Ballons. Ausgestattet mit Kameras, verschiedenen Messgeräten und Saatgut stieg er rasch auf und machte sich auf den Weg. Begleitet wurde er von den 100 kleinen Luftballons des parallel stattfindenden Luftballon-Weitflug-Wettbewerbs.

Im Laufe des Vormittags konnten die Klassen bei Frau Silberberger im „Kommandostand“ vorbeischauen und den Flug live mitverfolgen. Kurzzeitig war die Spannung besonders groß, denn der GPS-Tracker sendete vorübergehend keine Positionsdaten mehr! Glücklicherweise ließ sich der Ballon dann doch wieder orten und so machte sich am Nachmittag das aus Eltern und SchülerInnen bestehende „Bergungsteam“ auf den Weg ins gut 100 Kilometer entfernte Künzelsau. Dort war die Forschungssonde, wie berechnet, auf einem Acker gelandet.

Mit Spannung wird nun die Auswertung der Daten erwartet. Schließlich hat die Sonde auf ihrem Flug in bis zu 40.000 Metern Höhe nicht nur gefilmt, sondern auch z.B. die Temperatur und den Luftdruck gemessen. Auch die möglichen Auswirkungen auf das mitgeführte Saatgut werden die NeuntklässlerInnen im Rahmen des NWT-Unterrichts dokumentieren. Da die Technik den Flug und auch die Landung unbeschadet überstanden hat, ist eine Wiederholung des Experiments im kommenden Schuljahr denkbar.

Wir möchten an dieser Stelle allen danken, die dieses Projekt ermöglicht haben und damit den SchülerInnen zeigen, dass Naturwissenschaft extrem spannend und mehr als reine Theorie ist. Ein besonderer Dank geht an die Kreissparkasse Böblingen für die finanzielle Unterstützung, das Bergungsteam und an die maßgeblich beteiligten KollegInnen Frau Silberberger und Herrn Sonn. (Het)