Hier finden Sie unsere Newsartikel: Gemeinde Weissach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
Hier finden Sie unsere Newsartikel

Hauptbereich

Autor: Hirsch & Wölfl GmbH
Artikel vom 20.06.2016

Schulfest "50 Jahre Ferdinand-Porsche-Schule Weissach"

50 Jahre Ferdinand-Porsche-Schule

Am Freitag, den 22.07.2016, feierte die Ferdinand-Porsche-Schule ihr 50-jähriges Bestehen mit einem abwechslungsreichen und originellen Festprogramm. Nachdem sich schon die Theater-AG mit ihrer diesjährigen Aufführung in der Strudelbachhalle des Themas „Zeitreise“ angenommen hatte (wir berichteten), ging es mit einer Projektwoche in der Schule und dem Schulfest am Freitagnachmittag weiter.
Die Festeröffnung mit Musik und Trommelklang fand auf einer Bühne auf dem Schulhof statt. Die Schulleiterin, Frau Karin Karcheter begrüßte die Gäste. Lehrkräfte der Musikschule Ungerer boten gemeinsam mit einer Gruppe der Sekundarstufe ein musikalisches Geburtstagsständchen dar. Die Cajongruppe (Leitung: Axel Pochert) fesselte mit lauten und leisen Rhythmen das Publikum. Der Schulchor der Grundschule (Leitung: Annette Gropp-Flaig) sang drei schwungvolle und wohlgelaunte Lieder.

In Grußworten würdigten Bürgermeister Daniel Töpfer und die Schulamtsdirektorin Frau Angela Huber die Schule. Sechzehn Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen, die in den letzten Monaten ohne Deutschkenntnisse als Flüchtlinge nach Weissach gekommen waren, betraten mit Adelheid Streckfuß und Frauke Gottwald die Bühne und sangen ein Friedenslied. Beide haben im letzten Schuljahr die Arbeit in der Vorbereitungsklasse im Ehrenamt unterstützt und mitgetragen.

 

 

Schließlich gab die Schulleiterin in ihrer Festansprache einen Rückblick auf die wechselvolle Geschichte der Schule, die in ihrer 50-jährigen Geschichte immer wieder mit sinkenden und steigenden Schülerzahlen konfrontiert war. Durch die Wechselfälle der Bildungspolitik geriet der Schulstandort Weissach immer wieder in Bedrängnis, musste sich als Hauptschule, als Werkrealschule und nun als Gemeinschaftsschule behaupten. Erweiterung und Anbau der Schulgebäude in vier Bauabschnitten bis zum Jahr 2000 und der nun aktuell begonnene Umbau des Lehrerzimmers und der geplante Erweiterungsbau mit weiteren Klassen- und Gruppenräumen und einer Mensa für die Gemeinschaftsschule stehen direkt bevor.

Die Schulleiterin Karin Karcheter dankte in ihrer Ansprache insbesondere der engagierten Elternschaft der Schule und dem Förderverein, die zum Gelingen des Schuljubiläums viel organisiert, geplant und vorbereitet haben.

 

 

Nach den Ansprachen und Grußworten nahm die „Zeitreise“ der Schule so richtig an Fahrt auf. In allen Bauabschnitten, sogar in der Sporthalle und auf der Bühne auf dem Schulhof gab es vielfältige Darbietungen der einzelnen Projektgruppen. Schulcomedy, Piraten-Schatzsuche, Musik und Tänze durch verschiedene Zeitepochen und eine Piratenaufführung in der Sporthalle unterhielten die Gäste und gaben einen Einblick in das, was in den Projekttagen gearbeitet wurde. Ausstellungen und Mitmachprojekte präsentierten verschiedenste Gegenstände, wie z. B. selbst produzierte Kalender, Holzgegenstände, Zeitmaschinen, Schriftproben in historischen Schriften, selbst geschöpftes Papier und noch vieles mehr. Auf dem Schulhof wurden verschiedene Spiel- und Beschäftigungsangebote gemacht und der „Porsche-Spielbus“ war nach Weissach gekommen. Der Förderverein der Schule führte eine Versteigerung durch, die erst dann richtig in Fahrt kam, als man sie auf die luftige Bühne auf dem Schulhof verlegt hatte.
Die Schwüle des Tages lastete auf den Innenräumen und doch waren alle froh, dass die ersten Regentropfen erst nach dem letzten „Highlight“ des Schuljubiläums fielen. Um 18:30 Uhr wurde eine Zeitkapsel im Schulgarten versenkt. In dieser Kapsel befinden sich Gegenstände und Dokumente, die aus Sicht der Klassen für unser Leben derzeit wichtig und typisch sind. Es bleibt künftigen Schülergenerationen vorbehalten, die Kapsel zu heben und eine „Zeitreise in unsere Gegenwart“ zu unternehmen. (Gr.-Fl.)  

Artikel aus der Leonberger Kreiszeitung vom 22.07.2016