Aktivitäten der letzten Zeit an unserer Schule: Gemeinde Weissach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
Aktivitäten der letzten Zeit an unserer Schule

Hauptbereich

Autor: Thomas Suchomski
Artikel vom 01.03.2018

Soziales Lernen - Umgang mit digitalen Medien

Am 6.02.2018 hatte die Ferdinand-Porsche-Schule die Eltern zu einem sehr interessanten und wichtigen Informationsabend zur Medienerziehung eingeladen. Der Präventionsbeamte der Polizei, Herr Jürgen Hach und die Schulsozialarbeiterin Domenica Walter hatten diesen Abend vorbereitet.

Was alles kann den Kindern und Jugendlichen in der digitalen Welt begegnen? Mit welchen Angeboten werden sie konfrontiert? Was sind jugendtypische Mediennutzungen? Wo beginnt eine problematische Mediennutzung, was ist legales und was ist gar strafbares Verhalten? Die Anwesenden wurden gut informiert über Altersgrenzen, fragwürdige Abmahnungen, Cybermobbing, Umgang mit Fotos und noch vieles mehr. Wertvoll waren auch die Hinweise, wie die Eltern ihre Kinder zu sicherheitsbewusstem Verhalten in der digitalen Medienwelt anleiten und sinnvoll begleiten können.

Jürgen Hach, Polizeioberkommissar, ist immer wieder zu Gast in unseren Schulklassen. In den fünften und sechsten Klassen führt er gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin Domenica Walter die medienpräventive Unterrichtseinheit „Verklickt“ durch.

Auch in den siebten Klassen und achten Klassen werden alterstypische Themen und Gefährdungen im Unterricht aufgegriffen: Jugendschutz, Altersgrenzen, Alkohol, Zigaretten, Zocken mit Freunden, Verhalten bei Konflikten und rechtliche Fragen.

Bei unseren Achtklässlern ist Herr Hach ein akzeptierter und geschätzter Gesprächpartner. Hier ist das Thema des Unterrichts „Herausforderung Gewalt“. Es geht um Gewaltfilme im Netz, um „Happy Slapping“, um einen eigenen Standpunkt zur Gewalt. Die Schülerinnen und Schüler reflektieren Formen körperlicher und seelischer Gewalt, können eigene Erfahrungen und Fragen einbringen. Sie werden informiert über den rechtlichen Rahmen, Fragen der Strafmündigkeit und auch der Haftung. (Gr.-Fl.)